SchulansichtInDenLogofarbenSlideFarbe

UniSchule

Universitätsberufsschule

Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis weit höher als in der Theorie.

Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Eine starke Verbindung zwischen universitärer Lehre und schulischer Praxis sowie zwischen Studium und Referendariat sind die zentralen Leitziele des Konzepts „Universitätsschule“, das u.a. für mehr Praxisnähe in der Lehrerbildung für berufliche Schulen in Bayern sorgen soll.

Die BS I Bayreuth ist seit 2011 Universitätsberufsschule der Universität Bayreuth für den Studiengang Berufliche Bildung, Fachrichtung Metalltechnik. Eine Ausweitung auf die Fachrichtung Elektrotechnik ist für das Wintersemester 2017/18 geplant.

Grundstruktur

Grundstruktur

Grundidee des Universitätsschulkonzepts der Universität Bayreuth

Prof. Dr. Manfred Müller

Eine starke Verbindung zwischen universitärer Lehre und schulischer Praxis sowie zwischen Studium und Referendariat sind die zentralen Leitziele des Konzepts „Universitätsschule“, das u.a. für mehr Praxisnähe in der Lehrerbildung für berufliche Schulen in Bayern sorgen soll. Am Beispiel des Studiengangs Berufliche Bildung Fachrichtung Metalltechnik der Universität Bayreuth wird eine Konzeptumsetzung dargestellt, die sich hinsichtlich Studierendenzahl und Personalkonzept wesentlich von anderen Umsetzungswegen unterscheidet. Während sich die Situation an den meisten Universitäten mit Universitätsschulen sowohl durch große Studierendenzahlen als auch durch ein standortspezifisch ausgeprägtes Mentoringsystem auszeichnet, über das die Zusammenarbeit zwischen Universität (Theorie) und Universitätsschule (Praxis) organisiert ist, werden auf dem Bayreuther Weg universitäres Wissen und schulpraktisches Können in Personalunion, d.h. durch Lehrpersonen vermittelt, die sowohl an der Universität als auch in der Schulpraxis tätig sind. Mit diesem Personalkonzept ergeben sich Parallelen zur Ausbildung von Medizinern an Universitätskliniken, die neue Perspektiven für die Weiterentwicklung des Universitätsschulkonzepts eröffnen.

Mechthild Riedl

A strong connection between university teaching and academic practice as well as between university studies and practical teacher training are regarded as essential key objectives of the university school concept. This is intended to result in a more practically oriented vocational teacher training in Bavaria. The degree course metal engineering for vocational education at Bayreuth University serves as an example for how pedagogical and teaching methodology concepts can be implemented. This way of implementation differs considerably from other ways regarding the number of students and the Human Resources concept. The situation at most universities and university schools is characterized by both a great number of students and a site-specific mentoring system by which cooperation between university (theory) and university school (practical experience) is organized. The Bayreuth approach, however, is remarkable because theoretical university knowledge and curricular skills are transmitted by the same persons, i.e. by teachers who teach both at university and at school. Consequently, parallels can be seen between the Bayreuth approach and the training of doctors at university hospitals which open up new perspectives for developing the idea of university schools further.

Richtziele

Richtziele
  1. Kompetenzfördernde Verbindung von Theorie und Praxis für Studierende des Lehramts an beruflichen Schulen an der Universität Bayreuth (1. Phase) durch angeleitetes und betreutes Studium der Praxis an der Berufsschule I Bayreuth.
  2. Kommunikationsplattform und Erfahrungsaustausch zwischen Studierenden (1. Phase) und Referendaren (2. Phase) an der Berufsschule I Bayreuth

Veranstaltungen an der Universität und Berufsschule

Veranstaltungen an der Universität und Berufsschule

Beteiligte Dozenten und Lehrer/-innen

Beteiligte Dozenten und Lehrer/-innen

Anzahl der Studierenden bzw. Referendare pro Schuljahr

Anzahl der Studierenden bzw. Referendare pro Schuljahr

Grobziele

  1. Ziele an der Universität, insbesondere im Bereich Erziehungswissenschaften
    • Aufbau von forschungsbasiertem Professionswissen (Bildungswissen für Lehrpersonen)
    • Schulung kritischen Denkens (Analysieren, Reflektieren)
    • Schulung wissenschaftlichen Denkens (Ringen um Wahrheit und Förderung von Skepsis gegenüber Versuchen, Komplexität durch bloße Meinung, Profilierungsinteresse, Bequemlichkeit etc. unsachgemäß zu vereinfachen)

  2. Ziele an der UniSchule BS I Bayreuth
    • Kennenlernen der Lehrer-Aufgaben und der Lehrer-Rolle
    • Kennenlernen von „Könnerschaft“ erfahrener Lehrkräfte (zusätzlich zu Wissenschaft)
    • Erkundung des (expliziten) Handlungswissens erfahrener Lehrkräfte
    • Planung, Analyse und Reflexion eigener Unterrichtsversuche

  3. Intendierte Synergieeffekte aus 1 und 2
    • Entwicklung ...
    • von Urteilskraft (Kant) und pädagogischem Takt (Herbart) für professionelles, d.h. situativ-angemessenes Lehrerhandeln
    • eines positiven Berufsethos als zentrales Element von Lehrerpersönlichkeit